Kopfschmerz ade!

 

 

Ein Blick auf Kopfschmerz, Nackenverspannung und MIgräne auf  Japanisch. Was beeinflusst unseren Kopf und wie kann er mittels Akupunktur, TCM und auch Kinesiologie wieder frei und klar werden?

 

 

Es drückt, brummt und sticht. Mal ganz lokal über einem Auge und mal ziehend  vom Nacken über den ganzen Kopf. In der leichten Version können wir ihn noch tolerieren, bei mehr wird dann eine Kopfschmerztablette nötig und bei ganz heftig geht nichts mehr. Er legt uns flach, hat im Griff und schaltet Leben ab.

 

Kopfschmerz tritt in den verschiedensten Varianten auf.  Wir alle kennen die Nackenverspannung, den Druck im Kopf und mehr. Am liebsten haben wir in 1-2 x im Jahr:-). Hier ist alles ok. Das darf sein. 1x im Monat wird schon anstrengender, geht aber grad noch. Jedoch ab einem wöchentlichen Rhythmus steigt die Belastung enorm und spätestens hier darf man nachschauen. Wieso findet der Kopf so wenig Ruhe? Was ist es , das dem Körper im Wege steht, den Kopf wieder stabil frei und klar zu regulieren?

 

In der japanischen Akupunktur gibt es hier klar definierte Faktoren und Dysbalancen, deren Einfluss auf den Kopf erheblich sein können. Dies beginnt bei einem Keilbeinschiefstand, geht über oft unbemerkte chronische Nasennebenhöhlenentzündung, wie auch Ohrentzündung, Kieferverspannung, nicht verheilte Narben und Durchblutungsdysbalancen an der Arteria vertebralis. Auch Dysbalancen in der Halswirbelsäule, ein nachwirkendes Schleudertrauma und Blutstagnation sind maßgebliche Einflußfaktoren.

 

Was jedoch in der Praxiserfahrung am meisten auffällt ist der Einfluss einer Ren-DuMai-Diskommunikation. Das typische an diesem Muster ist ein Kopfschmerz, der irgendwie einfach nicht stabil besser wird. Egal, was man versucht, Craniosakraltherapie, Physiothrapie und so weiter, der Kopf findet keine Ruhe. Selbst die japanische Akupunktur kann sich hier aufarbeiten, wenn die Ren-DuMai-Diskommunikation nicht erkannt wird.

Ren Mai und Du Mai sind zwei große außerordentliche Meridiane, welche entgegen der normalen Körpermeridiane nicht paarig angelegt sind. Sie verlaufen in der Körpermitte, der RenMai vorn und der Du Mai hinten. Sie transportieren sehr große, kraftvolle Energien und tauschen diese an zwei Stellen im Körper aus - am Steißbein und an der Nase. Eine Ren-DuMai.Diskommunikation entsteht, wenn die Nase bzw. die knöcherne Nasenscheidewand in eine Dysbalance kommt. Dies entsteht oft nach einer Nasenoperation ( wie Polypenentfernung) oder ist die Folge eines alten Unfalls (Ball oder Faust ;-) auf die Nase oder auch Tür, Kopfsteinpflaster oder Teppichklopfstange). Das Leben kann hier sehr kreativ sein;-).

 

Möchte man testen, ob diese Dysbalance vorliegt, reicht ein kräftiger Druck mit dem Zeigefinger gegen den linken und rechten Nasenknochen. Tut dies weh, so sollte unbedingt auf eine Ren-DuMai-Diskommuniation geprüft und im Bedarfsfall behandelt werden. Hier kann der Patient auch gut zu Hause mit behandeln.

Die Effekte dieser Behandlung sind oft frappierend. Plötzlich fühlt sich der Kopf freier an. Schmerzreflexe am Kopf und Nacken reagieren erheblich besser auf die Behandlung  und es beginnen wieder mehr schmerzfreie Phasen. Es fühlt sich an, als könne der Körper jetzt, wo diese Energien wieder frei fließen, an vielen Stellen endlich wieder vorangehen und sich selbst regulieren.

 

Kinesiologie kommt hierbei dann zum Einsatz, wenn sich noch zusätzlich spezifische Stressfaktoren als beteiligt zeigen. Globaler Stress lässt sich mit japanischer Akupunktur ausleiten, jedoch spezifisch können wir hierin nicht vorgehen. hier ist dann Kinesiologie das Mittel der Wahl, wo jedoch auch eine Arbeit über das Meridiansystem und das Energiegefüge der TCM möglich sind.

Mehr hierzu unter "KInesiologie - Akupunktbehandlung nadelfrei".

 

 

Weitere Artikel zu Kopf- und Schmerzbehandlung:

 

Nasennebenhöhlen frei

aus Behandlungsschwerpunkte)

 

Schmerzakupunktur

(aus Behandlungschwerpunkte)

 

 

(

Die Möglichkeiten und Wirkung von Akupunktur sind bisher nicht schulmedizinisch und wissenschaftlich erklärbar. Jedoch sind sie sichtbar und beginnen daher auch mehr und mehr von der Schulmedizin beachtet und auch eingesetzt zu werden.