02/16 Shen - unsere Herzenergie

 
 
 

Es wird gesagt, jeder Mensch trage eine unsterbliche Energie in sich, welche die Form bei der Zeugung betritt und zum Zeitpunkt des Todes wieder verlässt.

In den westlichen Welten nennen wir dies die Seele. In der alten chinesischen Welt gab es hierfür keinen klaren, einen Namen, sondern es wurde zusammengesetzt aus verschiedenen Energien verstanden,jeweils einzeln abgespeichert und verankert in den verschiedenen Yin-Organen unseres Körpers.
 
So verankert sich HUN , - unsere Speicherseele in der Leber. Sie zeichnet alle bewussten wie unbewussten Erinnerungen auf und trägt sie durch die verschiedenen Inkarnationen.

PO dagegen ist der Aspekt, welcher über die Form und Substanz des Körpers wacht und seinen Platz in der Lunge hat.

Und SHEN? Shen ist von den Energien, welche nach unserem Tod weiterleben, die Essentiellste. Es ist unser Bewusstsein und es liegt verwurzelt in unserem Herzen. In der alten,chinesischen Heilkunst war Shen das Zentrum der Behandlung. Denn ist Shen gut verwurzelt und ruht tief in der Materie und im Herzen, so hat die Behandlung eine gute Aussicht auf Erfolg. Der Mensch kann heilen und leben.

Heute erleben wir unser Shen in vielen Aspekten. In Situationen, in welchen uns das Herz aufgeht, in unserer Fähigkeit, zu lieben und in der Ruhe unseres Geistes.

Und wir erleben Dysbalancen von Shen. Eine dieser Dysbalancen entsteht durch Yi, unseren Verstand. Yi ist einer der zwei Seelenanteile, welche mit unserem Tod vergehen. Er ruht in der Milz. Wird Yi, der Verstand, zu groß, so überträgt sich das entstehenden Übermaß an Milz-Energie, in das Herz und beginnt Shen aus dem Herzen zu verdrängen. Unser Geist wird dann unruhig, verstrickt sich in ständiger Sorge und Grübeleien und verliert seine Balance.

Eine andere, häufige Dysbalance entwickelt sich durch Zhi, die Willenskraft, dem Seelenanteil, welcher in unseren Nieren ruht. Unsere Nieren-Energie bildet unsere energetischen Wurzeln. sie wird einerseits von unseren Eltern auf uns übertragen (vorgeburtliches Qi) und regeneriert sich anderseits täglich durch Nahrungs-Qi und Atem-Qi (nachgeburtliches Qi) Und es sind ihre Wurzeln, welche die Herz-Energie und Shen tief in unserer Form verankern. Entleert sich die Nieren-Energie, durch zum Beispiel starken Stress, emotionale Belastung und ein zu schwaches nachgeburtliches Qi, so beginnt Shen zu schweben. Es verliert seine Wurzeln, wird flatterhaft und unruhig und erlebt unnötige Ängste, ohne diese kontrollieren zu können. 

Ich hatte früher einmal geglaubt, dass unser Geist, mit welchem wir täglich durch unser Leben gehen, nur durch Medititation, Qi Gong oder Entspannungsübungen regulierbar wäre. Und selbst,als ich schon die Anweisungen meines Lehrers in Händen hatte, konnte ich es immer noch nicht glauben. Erst die Praxiserfahrung und in allererster Linie die Veränderung in mir nach eigener Behandlung, öffnete mir die Augen. (Manchmal muss man anscheinend etwas erst selbst erlebt haben , um es wirklich glauben zu können;-).) Denn reguliert man diese Faktoren, welche die Herz-Energie aus der Balance bringen, so kann man tatsächlich eine Beruhigung und Entspannung des Geistes fühlen. Es fühlt sich an, als wäre man plötzlich in gleichen Situationen jemand anderer, ruhiger, viel entspannter und glücklicher.


 

                                                                                       
 
Herzlichst

Ihre Carina Böhm