Herbst ahoi 1

Der Herbst steht vor der Tür. Was tun bei ständigem Schnupfen im herbstlich kalten Wetter? Wie Sie sich am besten jetzt schon auf den Herbst vorbereiten können...



Was gibt es Schöneres,, als einmal im Jahr mit den Stiefeln durch Laubberge zu stieben und in Pfützen zu hüpfen. Für die Kleinen das Allerhöchste:-).
Bald ist es wieder soweit. Wir begegnen der kälteren Luft mit Tüchern und bunten Mützen, lassen uns vom klaren Herbstlicht bescheinen und genießen die ausklingenden, warmen Sommertage. Eine jede Jahreszeit mit ihrem eigenen Reiz im großen Kreislauf der Energien. Und am besten genießt es sich gesund.

Hatschiii! "Verdammt, schon wieder Schnupfen!"
Gesundheit!! "Oh ja, bitteeee!!!"
"Zweimal im Jahr Schnupfen wäre ja o.k., aber muss es denn wirklich 20x sein?!"

Nein, muss es nicht!

In der japanischen Akupunktur können hier schon 4 einfache Sachen weiterhelfen: ein kleines Pipettenfläschchen, Meersalz, Teebaumöl und Wasser.

Oftmals merken wir garnicht, dass eine alte, untergründige Nasennebenhöhlenentzündung noch mitläuft. Vielleicht können wir nicht ganz so frei durch die Nase atmen, oder schnarchen mal leicht. Und wenn es kälter wird, kriegen wir plötzlich einen Schnupfen nach dem anderen.

Die Nase ist ein wichtiges Organ des Körpers. Man sieht es ihr nicht an, doch sie ist einer der ersten Dreh-, und Angelpunkte unserer Energieversorgung. Denn in der alten chinesischen Lehre gilt sie als Öffner der Lunge. Sie ist die Eintrittspforte, durch welche Luft in unsere Lungen strömt.
Früher hat ein Teil von mir dies gern belächelt. "O.k., Öffner der Lunge, soso!". Doch schnell lernte ich, es ernst zu nehmen. Die Praxis ist hier der beste Meister:-). Ich kann jedoch nicht umhin, dass dieser Teil inzwischen nur noch staunt und beginnt, tatsächlich an das Unsichtbare zu glauben. Denn die Nase und die Nasennebenhöhlen zu behandeln, verändert und harmonisiert tatsächlich Reflexe der Lunge, eine der wichtigsten Energien in der Herbstzeit. Desweiteren bewirkt es eine Balancierung und Stärkung des Immunsystems. Nach der alten chinesischen Lehre kann die Immunenergie nicht vollständig zur Verfügung stehen, solange es noch chronische Entzündungen im Körper gibt, welche einen Teil ihrer Kraft und Aufmerksamkeit abziehen. Daher gehört es zu einer Immunbehandlung dazu, eine evtl. bestehende chronische Nasennebenhöhlenentzündung zu überprüfen und zu behandeln. Dies ist dann zugleich die beste Herbstvorsorge, um Immun-, und Lungenenergie stark zu machen.

In der Praxisbehandlung geschieht dies natürlich auch über Akupunktur. Jedoch die einfachste und zu Hause durchführbare Technik, welche der Akupunkturbehandlung immer mit zugegeben wird, ist eine einfache Nasenspülung, durchgeführt 2x am Tag. 

Man nehme eine viertel Teetasse gekochtes Wasser, eine Prise Meersalz und 5 Tropfen Teebaumöl. Dies alles gut mischen und in ein kleines Pipettenfläschchen abfüllen. Mit der restlichen Lösung in der Tasse können  Sie schon die erste Spülung durchführen:  Nase putzen, dann in jedes Nasenloch eine Pipette der noch warmen Lösung geben. Die Lösung spült dann durch den Rachen. Sobald Sie fühlen, dass sie kurz vor dem Schluckreflex angelangt ist, drehen Sie die Nase wieder über das Waschbecken und lassen die Lösung rauslaufen. Dies nocheinmal durchführen und fertig. Das nächste Mal wieder am Abend. Wärmen Sie die Lösung in der Flasche immer erst ein wenig auf (einfach in eine Tasse mit heißem Wasser stellen), denn von der kalten Lösung werden Sie niesen müssen. Das Fläschchen reicht dann für etwa 3 Tage, bevor die Lösung neu angesetzt werden muss. Bei der Durchführung darf ein es kleines bisschen brennen, es darf aber nicht mehr unangenehm sein. Oft wird dann etwas zu viel Salz verwendet. Sollte sich die Spülung dauerhaft unangenehmer anfühlen, können Sie statt Teebaumöl und Wasser auch Matchatee verwenden. 

Mit diese Prozedur kommt es zu einem Abschwellen aller Schleimhäute im Nasenrachenraum. Diese Prozedur darf man ruhig 2-3 Monate durchführen, bis ihre Nase sich dauerhaft freier und gut durchatmet anfühlt. Ihre Nase wie auch Ohren und Immunsystem werden es Ihnen danken.

Also, für alle chronischen Nieser und Schneuzer in der Herbstzeit:  Bleiben Sie dran und nicht die Nase hierbei hochziehen:-).


                                                              



                               Herzlichst  Ihre Carina Böhm