Mitten drin statt nur dabei in Malaysia



Wir sind in Malaysia angekommen. Gelandet sind wir vor 21/2 Wochen, doch das ankommen hatte es so in sich. 


Drückende 35 Grad in Kuala Lumpur bei 80 - 90 Prozent Luftfeuchtigkeit, frisch ins Backpacker-Leben geboren und in einen Schmelzkessel der Kulturen und völlig anderer religiös-rustikal-einfacher Lebensweise gelandet. Erste Frage nach 2 Tagen im ersten Hostel : Wo sind wir denn hier gelandet und wie lange halte ich das wohl  aus?  


Doch was sich in Neuseeland und Australien bewährt hat,, bewährt sich Gott sei Dank auch hier. Einfach Reinspringen, und Tag für Tag entdecken. Es trifft sich gut, dass wir hierin schon Übung haben😏.


Und so sind wir weiter am selbst organisieren, tragen unsere Rucksäcke nun von Hostel zu Bus und von Bus zu Hostel. Und obwohl sie für ein Jahr Reise wirklich nicht überdimensioniert sind, wiegen sie doch ordentlich. Wo ist nur unser toller Camper geblieben?  


Trotzdem fühlt es sich gut an, einfach alles nötige jetzt auf dem Rücken zu haben. Es gibt nun nur das, was wir dabei haben. Hiermit dürfen wir aber  kreativ alles andere ersetzen. Und so wird mein Strohhut und unsere Taschenlampe zur Kuschelleuchte, das Brillenetui meines Mannes zum Handtäschchen und das Reisehandtuch unterpolstert die zu dünne Yogamatte.  Erfinderische Kreativität wird backpackend von der Leine gelassen🤣

(Und immer, wenn ich mal wieder den Rucksack durch 30 Grad tropische Temperaturen trage,  fantasiere ich herum, was ich doch vielleicht noch gewichtsreduzierend nach Hause schicken kann😉.)



Malaysia ist für uns einfach Abtauchen. Menschen blicken uns aus dunklen Gesichtern mit braunen Augen an, mal mit Kopftuch und manchmal auch Burka ( die Muslima ) mal in bunten Gewändern und goldenem Schmuck ( die Hindus ) und mal etwas blasser um die Nase mit den typisch asiatischen Augen ( die Chinesen ). Entsprechend steht an jeder Ecke ein anderer Tempel oder Moschee , gibt es anderes Essen, läuft andere Musik und riecht es anders. Herrlich, turbulent und hinreisend. Religion ist hier einfach kein Thema, jeder hat eine😄. Und wir sind mittendrin. 


Was ich inzwischen am liebsten mag, ist:




 - mit den Locals essen - einfach niedlich, wie sie sich freuen über die blassen Langnasen auf kleinen Plastikhockern, aber auch lecker und günstig


 - Roller fahren - der coolste Ventilator aller Zeiten


 - In klimatisierte Zonen - Busse, Unterkünft Restaurants und Shoppingmals - rein und raushüpfen, drinnen abkühlen und draußen wieder aufwärmen🤣


 - an Stränden den Muslims beim Baden zusehen - es ist einfach so süß, wie sie in ihren Sachen im Wasser kichern, Späße untereinander machen, mit den Kindern spielen und in voller Kleidungsmontur Schnorchelbrillen aufsetzen


 - natürlich Schnorcheln, ich kann ewig den Fischen zuschauen und mich vom Wasser treiben lassen - machen gerade Reisepause auf den Perhentian Inseln im Nordosten der Halbinsel;-)



 - mit spanischsprechenden Touristen schnattern - meine ersten praktischen Spanischanwendungen :-) enden meist in einem Mischmasch aus Spanisch in Englisch :-)


 - unbedingt in Wasserfällen schwimmen und den Körper von  den in der Regel tausend Treppenstufen dorthin wieder  runterkühlen


- auf Nachtmärkten Bummeln und an all den Essenständen mich durchfüttern



- mich von Seilbahnen auf Berge hochfahren lassen  und von dort oben den frischen Ausnblick genießen



- meditieren - die beste Art, einen kühlen Kopf zu bewahren, egal wo oder was wir gerade machen und das Leben so zu genießen, wie es jetzt gerade ist😍





Schon eine ganze Menge😁


Und so kommen wir tatsächlich so langsam in Malaysia an. Natürlich schwitzen wir immer noch, aber es gehört halt dazu. Jeder tut es. Und lebt damit auf seine Art. 


Es ist wie es ist, in der bunten, duftenden, turbulenten, dschungelgrünen und einfach-rustikalen Welt von Malaysia.





2. Tag in Malaysia an den Batu Caves in Kuala Lumpur
2. Tag in Malaysia an den Batu Caves in Kuala Lumpur
Die Petronatowers in KL - erster Nachmittag in himmlichen 35 Grad😃
Die Petronatowers in KL - erster Nachmittag in himmlichen 35 Grad😃
In den Teeplantagen der Cameronhighlands
In den Teeplantagen der Cameronhighlands
Koong Sui Tempel in Georgtown ( die Treppenstufen noch ofenwarm am Po😂
Koong Sui Tempel in Georgtown ( die Treppenstufen noch ofenwarm am Po😂
Unsere Lebensretter in KL - haben so lieb auf das Handy meines Mannes aufgepasst, nachdem er es im Park liegen gelassen hatte😅
Unsere Lebensretter in KL - haben so lieb auf das Handy meines Mannes aufgepasst, nachdem er es im Park liegen gelassen hatte😅
Die Skybridge auf Lankawi Island, von Menschenhand😆
Die Skybridge auf Lankawi Island, von Menschenhand😆
eine Lianenschlange - auch so cool von Nature's Hand😀
eine Lianenschlange - auch so cool von Nature's Hand😀
So süße Streetart in Georgetown😍
So süße Streetart in Georgetown😍
Affen in der Nähe  bedeutet Sachen sichern,  Brille, Fotoapparate und besonders Eistüten😂
Affen in der Nähe bedeutet Sachen sichern, Brille, Fotoapparate und besonders Eistüten😂
auf Dschungeltreck in den Cameron Bergen - zwei Langnasen irren zwischen Hunden und Hühnern  herum und stapfen  dann dem Handy folgend auf einem Trampelpfad davon😅
auf Dschungeltreck in den Cameron Bergen - zwei Langnasen irren zwischen Hunden und Hühnern herum und stapfen dann dem Handy folgend auf einem Trampelpfad davon😅
Mit ganz lieben Grüßen nach Hause in eine tolle Frühlingszeit🙋🤗
Mit ganz lieben Grüßen nach Hause in eine tolle Frühlingszeit🙋🤗